OIS - Offenes Internationales Schachturnier

OIS - Offenes Internationales Schachturnier

Das Offene internationale Schachturnier (OIS) München findet seit 1981 jedes Jahr im Herbst in München statt. Gespielt wird in zwei Turnieren, dem offenen A-Turnier und dem bis zu einer DWZ von 1800 zugelassenen B-Turnier.

Modus: 9 Runden Schweizer System

Bedenkzeit: 90 Minuten für 40 Züge, 30 Minuten für den Rest der Partie, zudem in jeder Zeitphase 30 Sekunden Zeitgutschrift je Zug

Sieger 2019: FM Max Hess

Termin 2020: 26. September bis 4. Oktober

Das Corona-OIS 2020 ist zu Ende. Max Hess ist der Sieger im A-Turnier. Und Paul Direktor heisst der Gewinner des B-Turniers.  Und gewonnen haben alle Teilnehmer, weil sie gezeigt haben dass wir Schachspieler auch unter Corona-Regeln 9 Tage durchhalten. Der Andrang bei den Anmeldungen hat gezeigt, wie "hungrig" die Spieler waren, endlich wieder in einem Turniersaal zu spielen. Viele Schachfreunde mussten eine Absage hinnehmen, aber allein ihr Interesse verdient den Dank an dieser Stelle.

Wer sind denn eigentlich die "ELO - Gewinner", also jene Spieler mit dem höchsten Zuwachs bei ihrer Wertungszahl ?  Das sind nicht immer die Turniersieger.

Hier nun das letzte Ergebnis, GM Siebrecht hat doch noch einen Gewinnweg gefunden und um 16:10 Uhr den vollen Punkt eingefahren.

Soham Das hat seinen Vorteil ins Ziel gerettet und gegen Köpke gewonnen. Damit dürfte Soham Platz 2 erreichen.

Unterdessen ist als einziger (!) noch GM Siebrecht am arbeiten im fast leeren Turniersaal. Sein Gegner Ammon hat einen schwarzen Freibauern auf h2, unterstützt vom s Turm h3. Der weisse Läufer von Siebrecht hat zwar h1 unter Kontrolle. Aber Schwarz droht nun, mit seinem Läufer nach g1 den weisssen Turm auszusperren.  Also muss wohl oder über der w Turm nach h1.  Ich kann nicht beurteilen, ob die 3:1 Bauernmehrheit von GM Siebrecht effektiv eingesetzt werden kann (Bauern e5 - f5 - g4 gegen s Bauern f7). Immerhin wäre dann da der weisse Läufer frei, um die w. Bauern zu unterstützen, wenn der w. Turm sich auf h1 einsperren lässt.

GM Sebastian Siebrecht hat gegen jetzt um 14:20 Uhr einen Bauern mehr bei ungleichen Läufern und noch 4 Türmen auf dem Brett.  Bekanntlich sind ungleiche Läufer keine Remis-Garantie, wenn noch Türme auf dem Brett sind. Es kann lehrreich sein, dieses Endspiel zu studieren, wenn diese Partie veröffentlich ist.

Und an Tisch 3 gibt es ein Zeitnotduell zwischen Köpke und Soham.  Schwarz hat zwei verbundene Freibauern am Königsflügel, lebt aber zeitlich nur noch vom increment, also von den 30 Sekunden pro Zug. Und dabei sind wir erst im 25. Zug.

Wie geht es denn unseren beiden Damen Marharyta und Svenja.  Svenja hat für Runde 9 frei genommen, das ist zulässig. Aber Svenja hat in den acht Runden schöne 15 ELO-Punkte dazu gewonnen. Marharyta hat in Runde 9 verloren gegen Andriy Manucharyan, das kostet sie leider einige ELO-Punkte über das ganze Turnier gesehen.

Letzter Tag bei mOIS, wie ist der Stand um 13:30 Uhr ?  An Tisch 1 Womacka - Max Hess ist bereits remis. Damit steht Max bereits als Sieger fest mit einzigartigen 7,5 Punkten.

Dahinter haben wir vier Spieler mit 6 Punkten. An Tisch 2 gibt es zwischen Thomas Reich und Markus Schimpf ein Doppelturm-Endspiel, das ich als remis einschätze. Markus hat einen "wertlosen" Mehrbauern am Königsflügel  (f7 - f6 - g7 - h7) gegen wBauern f2 - g2 - h2.  Allerdings hat Schwarz den aktiveren König. Sobenen wurde ein Turmpaar getauscht.

Max Hess zieht einsam seine Kreise und hat auch gegen Christian Köpke gewonnen. Ich habe die Partei nicht näher verfolgt. Unsere beiden Damen Marharyta und Svenja haben heute leider verloren. Ich komme zurück auf das Thema IM-Norm. 

Was haben wir heute für Eröffnungen auf den Brettern 1 bis 4 ?  Bei Hess - Köpke eine neue Modevariante 1. e4 c5  2ham. Sc3 Sc6 3. Lb5 Sd4 ! 4. Sf3 a6   5. Ld3 wo der Läufer etwas uncool wirkt (aber es ist Theorie).  Bei Womacka - Ovsepyan gibt es Französisch 1. e4 e6  2. d4 d5  3. Sd2

An Tisch 3 mit Soham Das - Siebrecht ist der übliche Pirc-Aufbau von Schwarz mit g6 - Lg7 - d6 auf dem Brett, Weiss mit frühem f4. Und Tisch 4 zeigt uns Königsindisch mit 5. f3 in der Partie Dr. Herr - Thomas Reich.

Hier nun um 22:10 die Ergebnisse an den Spitzenbrettern.  Arshak Ovsepyan musste sich beugen und Max Hess als Sieger anerkennen. Reich - Köpke ging remis aus ebenso die Partie von Soham Das gegen Markus Schimpf. Nun zum Thema Schiedsrichter:

Als ob die Mädchenblüten meinen Bericht gelesen hätten:  Erst Svenja und dann Marharyta haben ihre Partien gewonnen und stehen nun mit 4,5 aus 7 sehr ordentlich da.  Das werden morgen harte Kämpfe der beiden werden.  Die Gegner seien gewarnt, die Botaniker wissen, dass einige Blüten durchaus giftig sein können.

Vorne sieht es nach einem Sieg von Max Hess aus, beide Türme von Arshak Ovsepyan sind angegriffen, das wird teuer.  Ah, soeben verlassen beide den Saal, Max Hess hat gewonnen.

Führungswechsel im B-Turnier ?  Markus Titz musste sich mit den schwarzen Steinen beugen und Andreas Apelt den vollen Punkt geben.

Vorschau: Meine nächsten Zeilen werden sich mit dem Schiedsrichter-Wesen beschäftigen.  Wie wird man FIDE-Schiedsrichter, wann ist ein FIDE-Schiedsrichter erforderlich ?  Was muss ein Spieler tun, der eine IM-Norm erreicht hat.

 

Die acht DWZ - Favoriten sind heute unter sich und teilen sich die ersten vier Bretter. Um 19:50 haben die beiden GM Siebrecht und Womacka friedlich getrennt. Also werde ich mich auf die anderen sechs Cracks konzentrieren.  Arshak Ovsepyan und Max Hess haben an Tisch 2 mit 1. c4 e5 eröffnet, und jetzt ist ein origineller Angriff von Schwarz auf dem Brett, mit einem Turm auf h6 und der Dame auf h5. Der w König hat nur den Sf3 als Verteidiger bei sich, und wBf2 - g3 - h4 laden ein zu einem Läuferopfer.

An Tisch 3 gibt es zwischen IM Reich um IM Köpke einen Königsinder zu sehen (das ist eine Eröffnung und nicht etwa ein aristokratischer Besucher). Die beiden haben sich schon des öfteren am Brett getroffen und kennen sich. 

An Tisch 4 hat IM Soham Das gegen FM Markus Schimpf eine Londoner Eröffnung gewählt.

Was machen eigentlich unsere beiden starken Damen ?  Marharyta Khrapko ist ja als Nummer 16 der Setzliste ins Turnier gestartet, Svenja Butenandt als Nummer 20. Beide haben 3,5 Punkte aus 6 Partien und sind in der Zwischentabelle jetzt auf Rang 17 und Rang 22.  Mal schauen, ob die beiden noch zulegen können und meiner Überschrift von Marcel Proust Ehre machen.

Soeben um 21:30 Uhr gibt es zwei weitere Ergebnisse, die ich so nicht erwartet habe. Im A-Turnier konnte IM Köpke doch den jungen Jan Kessler bezwingen. Und im B-Turnier hat Paul Direktor im Königsangriff "meinen" Favoriten Stefan Finsterer umgelegt, der doch schon einen Bauern im Vorteil war.

So, nun gibt es die erwarteten Ergebnisse, GM Siebrecht und IM Max Hess haben erwartungsgemäß gewonnen. Da muss bei Soham in der Eröffnung irgendwas gründlich schief gelaufen sein.  Bei Köpke - Kessler an Tisch 2 ist der schwarze Freibauer a3 verschwunden. Wir sind in einer ausgeglichenen Partie mit der originellen Materialverteilung D + 4 Leichtgfiguren auf beiden Seiten, alle Türme sind vom Tisch.

Ein Blick ins B-Turnier:  Markus Titz strebt mit Mehrbauern und Läuferpaar einem weiteren Sieg entgegen. Und an Tisch 2 im B-Turnier zwischen Paul Direktor und Stefan Finsterer hat Schwarz einen glatten Bauern mehr, ich sehe keine Kompensation dafür bei Weiss.

Seite 1 von 4
   
© Schach-Bezirksverband München e.V. im Bayerischen Schachbund